Umgebung

Palazzo Barberini

Der Palazzo Barberini ist ein prächtiges Barockgebäude, das die Nationalgalerie für Alte Kunst beherbergt. Er wurde von Papst Urban VIII in Auftrag gegeben im Jahr 1625entwarf ihn der Architekt Carlo Maderno und das Werk wurde im Jahre 1633 von Bernini abgeschlossen.

1949 wurde er zum Sitz der Nationalgalerie für Alte Kunst, deren Sammlung aus den Spenden einiger Adelsfamilien hervorging.

Hier sind mehr als 1400 Werke großer Künstler vom 13. bis zum 18. Jahrhundert, wie Tizian, Tintoretto, El Greco, Caravaggio oder Raffael zu besichtigen.

Herrlich ist die große zentrale Halle, die die gesamte Höhe des Gebäudes einnimmt. Unter dem Dach kann ein monumentales Fresko von Pietro da Cortona bewundert werden, das eines der besten Beispiele des barocken Illusionismus darstellt.

Galleria Borghese

Die Galleria Borghese, mitten in den Gärten der Villa Borghese gelegen, ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Hier wird die Sammlung des Kardinals Scipione Borghese ausgestellt, die zwischen 1576 und 1633 entstand.

Zu der Sammlung gehören unter anderem herrliche Gemälde des Caravaggio und Meisterwerke der Skulptur.
Das Gebäude teilt sich in zwei Etagen:

  • Im Obergeschoss befinden sich Werke von Tizian, Raffael, Caravaggio, Rubens und Botticelli.
  • Im Erdgeschoss finden sich herausragende Mosaiken und Skulpturen sowie perfekt konservierte Fresken, die Dächer und Wände schmücken.

Keinesfalls sollte man sich die zahlreichen Skulpturen von Bernini und Canova entgehen lassen. Zugang nur nach vorheriger Reservierung.

Trevi-Brunnen

Der Trevi-Brunnen ist der größte und spektakulärste Brunnen in Rom, er ist 20 Meter breit und 26 Meter hoch. Der Name „Trevi“ leitet sich aus der lateinischen Bezeichnung für „Drei Wege“ ab, da der Brunnen damals an der Kreuzung von drei Straßen lag.

Die erste Version des Brunnens wurde in der Renaissance im Auftrag von Papst Nikolaus V gebaut.

Das heutige Aussehen des Trevi-Brunnen geht auf das Jahr 1762 zurück, als er von dem Architekten und Bühnenbildner Giuseppe Pannini fertiggestellt wurde.

Spanischer Platz/Piazza di Spagna

Piazza di Spagna ist einer der berühmtesten Plätze Roms und ganz Italiens. Der Name leitet sich von der spanischen Botschaft her, deren Sitz sich an diesem Platz befindet.

Er liegt in einer der schönsten und elegantesten Gegenden Roms und ist umgeben von der Via dei Condotti, Via Frattina und Via del Babuino.

Die berühmte Treppe (mit 135 Stufen), wurde im frühen achtzehnten Jahrhundert gebaut, um den Platz mit der Kirche Santa Trinità dei Monti zu verbinden, sie ist das charakteristischste Merkmal des Platzes.Es ist schon immer eine schöne Sitte gewesen, auf den Stufen der Treppe der Piazza di Spagna zu sitzen, die über die Jahre zu einem Treffpunkt für Römer und Touristen geworden ist.

Die von Bernini erbaute Fontana della Barcaccia (zu Deutsch Barkassen-Brunnen) nimmt die Mitte des Platzes ein, sie hat die Form eines Bootes und das Wappen der Familie Bernini mit der Abbildung von Sonne und Bienen ist dort als Relief aufgebracht.

Kolosseum

Das Kolosseum (Amphitheatrum Flavium) ist für die ganze Welt das Symbol von Rom. Der Name leitet sich von der großen Statue Neros am Eingang des Domus Aurea ab: „Der Koloss des Nero“.

Sein Bau begann im Jahr 72 vor Christus mit Kaiser Vespasian und wurde im Jahr 80 von Tito zu Ende gebracht. Nach seiner Fertigstellung wurde das Kolosseum das größte Amphitheater Roms. Während des römischen Reiches konnten dort mehr als 50.000 Menschen Aufführungen, Ausstellungen exotischer Tiere, Tötungen von Gefangenen, nachgestellte Schlachtszenen und Gladiatorenkämpfe sehen.

Nach dem sechsten Jahrhundert erlitt das Kolosseum Plünderungen, Erdbeben und sogar Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg und es wurde als Lager, Kirche und Friedhof verwendet.

Heute wird es jedes Jahr von 6 Millionen Touristen besucht und wurde im Jahr 2007 zu einem der sieben Wunder der modernen Welt auserwählt.

Vatikanstadt

Der Vatikan ist ein Stadtstaat im Herzen von Rom, dort befindet sich das Zentrum der katholischen Kirche und die eigentliche Residenz des Papstes.

Auf keinen Fall sollten Sie sich die Piazza und die Basilika San Pietro (Petersplatz und Petersdom) und die Vatikanischen Museen mit der Sixtinischen Kapelle entgehen lassen.

  • Der Petersplatz wurde von Bernini in der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts gebaut und kann mehr als 300.000 Personen aufnehmen.
  • Der Petersdom ist das wichtigste religiöse Gebäude der katholischen Kirche. Hier zelebriert der Papst die wichtigsten Liturgien und in seinem Inneren befindet sich der Heilige Stuhl.
  • In den Vatikanischen Museen befinden sich zahlreiche Kunstwerke, die im Laufe von fünf Jahrhunderten von der römisch-katholischen Kirche gesammelt wurden.
  • Die Sixtinische Kapelle ist das Meisterwerk von Michelangelo und seine Fresken sind eines der Weltwunder.

Quirinal

Es befindet sich auf dem höchsten der sieben Hügel Roms, und bietet einen der herrlichsten Ausblicke auf die Stadt. Der Quirinalspalast wurde im Jahre 1573 als Sommerresidenz des Papstes erbaut, nach der Einheit Italiens wurde er zum Königspalast. Seit 1947 ist der Quirinalspalast die offizielle Residenz des Präsidenten der Republik.

Berühmt ist auch der Obelisk nahe den Statuen von Castor und Pollux auf ihren Pferden.

Jeden Tag ab 15.00 Uhr findet vor dem Quirinalspalast der Wachwechsel mit Musikbegleitung durch eine Kapelle statt.

Pincio

Der Pincio ist ein Hügel, der sich im historischen Zentrum Roms im Norden des Quirinals befindet; sein Name leitet sich von dem Adelsgeschlecht der Pinci her, denen er im 4. Jahrhundert gehörte.

In der römischen Epoche diente er als Ort der Gärten für die reichen und adeligen Familien, aus diesem Grund nennt man ihn auch Hügel der Gärten.

Auf ihm liegen zahlreiche Villen, darunter die Villa Borghese. Bis heute ist er der wichtigste öffentliche Garten Roms, er war immer schon ein Ziel für Römer und Touristen, die von seinen romantischen Terrassen aus fasziniert den Reiz des atemberaubenden Panoramas genießen. Die wunderschönen Gärten wurden von Giuseppe Valadier zwischen 1809 und 1814 entworfen, dass im gleichen Zeitraum auch die heutige Piazza del Popolo baute, deren Gärten über eine grandiose Treppe zu erreichen sind.